Hintergrundbild
  Presse
  Termine
  Vertretungen
Ben Steiner ist neuer Schulsprecher
Der Schülerrat - die Versammlung aller Klassensprecher(innen) und deren Stellvertreter(innen) - hat heute Ben Steiner (9c) zum neuen Schulsprecher gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Brian-Enrico Bäst (9c) und Wyatt Rühl (7a), als Beisitzer Carl Nell (7a), Hannah Latussek (9d), Philipp Gilberg (9c), Phil Mai (10c) und Pia Wardenga (9c) gewählt. Der neue Vorstand dankt den Aktiven vom letzten Schuljahr für ihr Engagement und lädt alle Interessierten zur Mitarbeit ein.
(10.08.2018, 11:15 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Jetzt macht das Büffeln mehr Spaß

Freundliche Atmosphäre im sanierten Trakt der IGS

(Bericht aus dem Wiesbadener Tagblatt vom 21.09.2009
von Beke Heeren-Pradt)

"Schule soll ein Haus des Lernens sein" - dass dieser Satz nicht nur im übertragenden Sinn Bedeutung hat, sondern dass auch ganz konkret das Schulgebäude ein nicht unmaßgeblicher Faktor des Lernerfolges einer Schule ist, das machte jetzt Johann Weber, Schulleiter der Wallrabensteiner Integrierten Gesamtschule, deutlich, als es in einer Feierstunde darum ging, den komplett sanierten, umgebauten und renovierten sogenannten "Schusterbau" der Schule einzuweihen.

Der Trakt der IGS, in dem sich bis zur Erweiterung der Schule vor zehn Jahren alle Klassenräume befanden und in dem auch jetzt wieder ein Großteil aller Klassenräume beheimatet ist, hat im Verlaufe des vergangenen Jahres ein vollständig neues Gesicht bekommen. Schon von außen betrachtet dominieren warme, einladende Farben das Gebäude, das ehemals im einheitlichen Weiß-Grau der nüchternen Sechziger-Jahre-Architektur daher kam und seinem Alter gemäß einen eher erbärmlichen Erhaltungszustand aufwies. Freundliche Farben, helle Klassenräume, neue Toilettenanlagen, zwei Team-Arbeitsräume für Lehrer - das ist die eine Seite, die sich vor allem auf den Betrieb für Schüler und Lehrer auswirkt. Die andere Seite der Sanierung, die komplett neue Gebäudeentwässerung beispielsweise, Brandschutzvorkehrungen, Fluchtwege, das sind die wesentlichen Teile der Gebäudesanierung, die den Schülern im täglichen Betrieb am ehesten daran auffallen mögen, dass sie die Räume im Kellergeschoss, die jahrelang wegen eintretender Feuchtigkeit nicht mehr benutzbar waren, wieder nutzen können.

Etwa 3,6 Millionen Euro hat die Sanierung des ältesten Traktes der Schule gekostet, so Landrat Burkhard Albers, der quasi als "Eigentümer" der Schulgebäude sich mit den Nutzern über die gelungene Renovierung freute. Mit der abgeschlossenen Sanierung in Wallrabenstein, an die sich in den kommenden Monaten in einem zweiten Bauabschnitt noch der Umbau der naturwissenschaftlichen Fachräume, der Musikräume und der Schulküche anschließt, werde der Schulstandort Wallrabenstein zu einer Top-Adresse, zu einem "Leuchtturm" für den Landkreis, betonte der Landrat, der der Schule, einer von zwei integrierten Gesamtschulen im Kreis, einen ganz besonderen Geist attestierte, der vor allem von Engagement in allen Teilen der Schulgemeinde geprägt sei.

Einen besonderen Dank stattete er dem Hünstetter Ehrenbürgermeister Helmut Schumann ab, der sich in den vergangenen Jahren als Kreispolitiker und ehrenamtlicher Baudezernent intensiv und nachhaltig für die Realisierung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen eingesetzt habe - vor allem nachdem die Baumaßnahmen zweimal verschoben worden waren, weil die finanziellen Mittel fehlten.

"Dies ist ein ganz toller Tag", erklärte auch Axel Petri, Hünstettens Bürgermeister, in einem Grußwort. Der Schulstandort Wallrabenstein sei nicht nur für den Landkreis ein "Leuchtturm", sondern auch für die Gemeinde. Seinerseits dankte er dem Kreis für die Bereitstellung der Mittel. "Hier ist Geld sinnvoll eingesetzt worden." Dass die Gemeinde Hünstetten sich stark engagiert für ihre Schulen, ist auch dem Landkreis wichtig zu sehen. So beteiligt sich die Gemeinde finanziell an Aufbau und Betrieb der im "Schusterbau" neu einzurichtenden Schulbibliothek, die auch Gemeindebücherei werden soll und ab Februar Schülern und Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll.

Stand: [AKTUZEIT]