Hintergrundbild
  Presse
  Termine
  Vertretungen
Himmelfahrt und Fronleichnam
Nach mehrfacher Rückfrage weisen wir darauf hin, dass an den Brückentagen nach Himmelfahrt und Fronleichnam, also am 11.05. und am 01.06., in ganz Hessen schulfrei ist!
(06.05.2018, 15:56 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Vorlesewettbewerb an der IGS

(Bericht aus der Idsteiner Zeitung vom 10.12.2012 von Beke Heeren-Pradt)

„Der erste Freitag im Dezember ist immer ein besonderer Tag für alle Sechstklässler in ganz Deutschland“, begrüßte Lehrer Jürgen Volkmar die Schüler der Jahrgangsstufe sechs der Integrierten Gesamtschule Wallrabenstein (IGS). Denn seit über 50 Jahren findet an diesem Termin die Endausscheidung für die Schulsieger aller Schulen im Lesewettbewerb des Jahrgangs sechs statt. „Nur wer liest, kann verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung.“ - So heißt das Motto des Lesewettbewerbes, das die besondere Bedeutung betont, die der Lesekompetenz zukommt.

Adventsstimmung

Die Bühne der IGS-Aula war festlich geschmückt. Am Adventskranz brannte die erste rote Kerze und zum Auftakt des Wettbewerbes spielte das Jahrgangsorchester schmissige Stücke für Bläser, während die sechs-köpfige Jury bereits Platz genommen hatte und auch das Publikum, der gesamte Jahrgang sechs, gespannt auf seinen Plätzen saß.

Wer wird der diesjährige Schulsieger sein? Sieben Vorleserinnen und ein Vorleser standen bereit für die erste Runde - jeder mit seinem Text aus einem Lieblingsbuch, den er vorbereitet hatte. In der zweiten Runde ging es dann darum, einen fremden, von der Jury ausgewählten Text zu lesen.

Jede Menge Spannung bekamen die Schüler zu hören aus den Büchern, aus denen Emely, Natascha, Celina, Anna, Mara, Annika und Maximilian vortrugen. Von Kindern, die in Ali Sparkes Buch „Zeitsprung ins Jetzt“ auf andere Kinder treffen, die nach 50 Jahren im Tiefkühlschlaf gerade wieder aufwachen, von einer beherzten Oma, die in Cornelia Funkes Buch „Hände weg von Mississippi“ mit ihrer Enkelin ein Pferd vor dem Schlachter rettet oder einem mutigen Mädchen, das sich in Gabi Adams Geschichte „Diabolo, Pferd meiner Träume“ ebenfalls für ein misshandeltes Pferd einsetzt, von zwei Kindern, die in Mary Pope Osbornes gleichnamiger Buchreihe mithilfe eines magischen Baumhauses an die entlegensten Orte der Welt kommen und dort gefährliche Abenteuer bestehen müssen. Drei der Leserinnen hatten sich Bücher der Kinder- und Jugendbuchautorin Maja von Vogel ausgesucht, die die Abenteuer eines Clubs von Mädchen beschreibt, der sich unter dem Namen „Die drei !!!“ detektivisch betätigt.

Sehr cool und geübt gingen die jungen Vorleser zur Sache und lasen nicht nur die vorbereiteten Textstellen, sondern fassten auch kurz zusammen, worum es in der Handlung ihres Buches geht, wer der Autor ist und warum sie das Buch zum Vorlesen ausgewählt haben. Schließlich war es an der Jury, die endgültige Entscheidung darüber zu fällen, wer denn nun der Sieger der Wallrabensteiner IGS sein soll. Keine leichte Aufgabe für die sechs Juroren, zwei Vertreter aus dem Jahrgang zehn, zwei Lehrerinnen, die Vorsitzende des Schulelternbeirates und eine der Bibliotheksmitarbeiterinnen. „And the winner is…“ hieß es am Ende des Vormittags: Natascha Öller hatte am Schluss die Nase vorn und wurde Schulsiegerin. Sie vertritt die IGS beim Kreisausscheid. Auf dem zweiten Platz landete Anna Weigend und an dritter Stelle wurde Maximilian Heinzmann platziert.Am 23. Februar 2012 wurde in einem Staatsakt an die Opfer des rechtsextremistischen Terrors gedacht. Arbeitsgeber und Gewerkschaften hatten an diesem Tag bundesweit zu einer Schweigeminute um 12 Uhr aufgerufen. Die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler hatte den Schulen empfohlen, sich an dem Gedenken und der Aktion der Sozialpartner zu beteiligen. Die IGS Wallrabenstein folgte dieser Empfehlung. Nach einer Durchsage des Schulleiters Herrn Weber wurde der Unterricht für eine Minute unterbrochen, um ein Zeichen dafür zu setzen, "dass sich die Gesellschaft einig ist im Gedenken an die Opfer, in der Solidarität mit ihren Familien und Freunden und in ihrer entschiedenen Ablehnung von rechtsextremistischer Ideologie und ... Gewalt ..., ein Zeichen für die Achtung der Menschenwürde und Menschenrechte, für Toleranz und ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft."

Mehr...
Ansprechpartner: Herr Martin
Stand: [AKTUZEIT]