Hintergrundbild
  Leitbild
  Schulkompass
  Schulordnung
  Bausteine
  Auszeichnungen
  Entwicklung
  Abschlüsse
  Einzugsgebiet
  Geschichte
  Referendariat
Corona bedingte Regelungen und Prüfungswoche
Ab 31.05.2021 findet eingeschränkter Regelbetrieb für alle Jahrgänge im Präsenzunterricht statt.

In der Woche vom 07. bis 09.06.2021 finden die schriftlichen Abschlussprüfungen statt.
Um sowohl räumlich als auch personell ausreichende Ressourcen zu haben, müssen einige Jahrgänge tageweise zu Hause bleiben. Studientage werden für die Jahrgänge 5,6,9 eingerichtet und eine Notbetreuung 5/6 wird angeboten:
  • Jahrgang 5: Die SuS bleiben am Mittwoch, 09.06. zu Hause.
  • Jahrgang 6: Die SuS bleiben am Montag, 07.06. und Freitag, 11.06. zu Hause.
  • Jahrgang 9: Die SuS, die nicht in der Prüfung sind, bleiben am Montag, Mittwoch und Freitag zu Hause. Dafür kommen sie am Dienstag und Donnerstag, wenn die Prüflinge zu Hause bleiben.
(29.05.2021, 17:01 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Förderung der Lesekompetenz

Lesen als Schlüsselkompetenz

Lesen ist eine Schlüsselkompetenz, deren gezielte Förderung durch die Untersuchungen IGLU und PISA zunehmend notwendig erscheint. Es beeinflusst die Möglichkeiten eines Kindes zum Lernen in allen Bereichen in starkem Maße. Der Erwerb dieser Fähigkeit ist mit dem Ende der Grundschulzeit keineswegs abgeschlossen. Die IGS Wallrabenstein erarbeitet ein Lesekonzept, das den Weg vom Lesen lernen und der Freude am Lesen ab Jahrgangsstufe 5 bis zum Ausbau von Lesekompetenzen einschließlich der Aneignung einer stabilen Lesemotivation bei Jugendlichen beinhalten soll. Somit steht für sie die Frage im Mittelpunkt, wie vor allem die Nichtleser für diese wesentliche Kulturtechnik gewonnen werden können.

Bausteine der Leseförderung

Das schulische Konzept zur Leseförderung umfasst folgende Bausteine:

  • Diagnostik der Lesefähigkeit
  • Systematisches Lesetraining durch eingeübte Lesestrategien
  • Differenzierte Förderung der leseschwachen Schülerinnen und Schüler
  • Fächerübergreifende Leseförderung
  • Konzepte zur stabilen Lesemotivation
  • Kooperation mit Eltern für eine Leseförderung zu Hause

Diagnostik der Lesefähigkeit

Lesekompetenztests vermitteln ein Bild über die Entwicklung des Lesevermögens. Mit der Einführung von einheitlichen Tests (z.B. Salzburger Lesescreening, Stolperwörtertest) wird ein standardisiertes Instrumentarium zu Beginn des 5. Schuljahres genutzt, um die individuelle Lesekompetenz festzustellen und schwächere Leser besser zu erkennen.

Im 7. Schuljahr erfolgt ein weiteres Screening mit einem dem Alter angepassten Wertungsschema. Die ermittelten Leistungen sollten nicht überbewertet werden, um individuelle Bedürfnisse, Kompetenzen, Schwächen und Vorlieben der Schülerinnen und Schüler nicht aus dem Blick zu verlieren. Die Überprüfung, ob der Schüler in der Lage ist, Ganzschriften Sinn entnehmend zu lesen, erfolgt durch Buchpräsentationen, Lesetagebücher oder Fragebogen.

Systematisches Lesetraining

Im Rahmen von Unterrichtseinheiten im Deutschunterricht werden in allen Jahrgängen gezielt Lesestrategien bzw. Lesetechniken eingeübt. Lesestrategien bzw. Lesetechniken im Einzelnen sind:

  • Schüler üben gezielt die Technik des Er- und Vorlesens, indem lange und schwierige Wörter decodiert werden (Pyramidenlesen)
  • Schüler lesen den Text sinngestaltend, indem Lesezeichen gesetzt werden
  • Schüler wenden die Methoden zur Texterschließung an, indem Erwartungshaltungen formuliert werden (Textknacker)
  • Schüler verschaffen sich einen Überblick mit Hilfe der Textstruktur, Überschriften, Hervorhebungen, Bilder usw.
  • Schüler klären unbekannte Wörter aus dem Textzusammenhang bzw. mit Hilfe von Nachschlagewerken
  • Schüler stellen die W- Fragen und beantworten sie
  • Schüler gliedern die Texte in Sinnabschnitte und geben diesen Teilüberschriften
  • Schüler formulieren Randnotizen
  • Schüler markieren Schlüsselwörter und wichtige Informationen
  • Schüler fassen die Inhalte mit eigenen Worten zusammen

Differenzierte Förderung

Das Angebot zur Verbesserung der Lesekompetenz liegt im Bereich des offenen Lernens in den 5. und 6. Klassen und ist somit ein fester Bestandteil des schulischen Angebots. Dabei muss darauf geachtet werden, dass eine erfolgreiche und intensive Förderung nur in Kleingruppen zu leisten ist. Hier sind weitere räumliche, zeitliche und personelle Faktoren zu beachten.

Weiterhin sind wir an einer engeren Zusammenarbeit mit den Fachkollegen der anliegenden Grundschulen interessiert, um so eine kontinuierliche Weiterarbeit im Lesen lernen zu ermöglichen.

Durch den Um- und Neubau eines Schulgebäudes in diesem Jahr wird wieder eine Schulbibliothek eingerichtet. Damit stehen den Schülern ortsnah moderne Medien zur Verfügung. Somit planen wir weiterhin die intensive Nutzung in Form von Leserunden der Schüler, Schriftstellerlesungen u.a.

Fächerübergreifende Leseförderung

Die Schülerinnen und Schüler lesen nicht nur im Deutschunterricht, sondern auch im Fachunterricht Ganzschriften mit thematischen Schwerpunkten, so z. B. in den Bereichen Geschichte, Gesellschaftslehre und Sozialpolitik. Außerdem arbeiten wir u. a. im Arbeitslehreunterricht mit Textformaten wie Diagrammen, Überweisungsscheinen, Stromrechnungen usw., um den jugendlichen speziell der Risikogruppe und der leseschwachen Gruppe den Alltagsbezug des Lesens praktisch zu demonstrieren.

Konzepte zur stabilen Lesemotivation

Stabile Lesemotivation bedeutet, dass die Schüler dauerhaft Lesefreude und Neugier im Umgang mit Büchern gewinnen. Sie sollen Spaß am Lesen haben. Wichtig ist uns auch, die Eltern für das Leseinteresse ihrer Kinder zu sensibilisieren.

  • In den 8. bzw. 9. Jahrgängen nehmen die Schüler an der Aktion "Zeitung macht Schule" bzw. "Schüler lesen Zeitung" teil. Die Auseinandersetzung mit der Zeitung als Kompositum wird systematisch angeleitet und die Schüler lernen somit den Aufbau verschiedener Presseartikel kennen, eine kritische Haltung zu den Artikeln einzunehmen bis zur Formulierung der eigenen Meinung in Form von Leserbriefen.
  • Ab dem 5. Schuljahr lesen die Schüler regelmäßig ein Buch im Klassenverband. Angestrebt ist ein Buch pro Schulhalbjahr. Dazu fertigen sie individuell gestaltete Lesetagebücher an. Außerdem bietet der Deutschunterricht die Möglichkeit, dass sie ihre Lieblingsbücher ihren Mitschülern vorstellen können.
  • Mit der Lesekiste wird ein individuell gewähltes Buch thematisiert und zum Abschluss der Buchvorstellung der Klasse präsentiert.
  • Die regelmäßige Teilnahme der 6. Jahrgangsstufe am landesweiten Lesewettbewerb ist in unserer Schule tradiert und erlaubt den Schülern eine Einschätzung der eigenen Lesefähigkeit. Die Schüler verbinden ihre Leseleistung durch die öffentliche Anerkennung mit Erfolgserlebnissen und werden dadurch motiviert, ihr Können einzubringen und für sich selbst weiter zu pflegen.
  • Autorenlesungen und andere Veranstaltungen mit literarischem Schwerpunkt werden wahrgenommen und mit Schülern verschiedener Klassenstufen besucht.
  • In den höheren Jahrgängen werden thematische Lyrikwerkstätten angeboten.
  • Im 7. Jahrgang wird jährlich ein Theaterstück eingeübt und öffentlich aufgeführt.
  • Lesenächte vermitteln den Schülern, dass Lesen eine Beschäftigung mit hohem Entspannungswert ist.
  • In der 5. und 6. Klasse beteiligen sich die Schüler an der Aktion "Ich schenke dir eine Geschichte" zum Welttag des Buches. Zu diesem Anlass besuchen sie einen Buchladen in Idstein, informieren sich über Aufbau und Organisation in einem Buchgeschäft, aktuelle Lesetrends und Bücher aus den Bestsellerlisten.
  • Im März 2008 startete das Leseevent "Wir lesen- Lesen Sie mit- Schüler erlesen sich eine Bibliothek". Mit diesem erfolgreichen Vorlesen vor Eltern, Freunden und jüngeren Kindern durch unsere Schüler soll die Einrichtung der Bibliothek in Wallrabenstein unterstützt werden.

Kooperation mit Eltern

Der Schule kommt in der Zusammenarbeit mit Eltern vor allem eine beratende Funktion zu, die sich auf folgende Schwerpunkte bezieht: Eltern sollen eine Vorstellung davon gewinnen, welche Voraussetzungen zum Lesenlernen notwendig sind und wie die Kinder in diesem Bereich arbeiten. Durch themenbezogene Elternabende, Vorstellung von Unterrichtsmaterialien (z. B. Antolin vom Schroedel- Verlag) kann diesem Anliegen Rechnung getragen werden.

Bei auftretenden Schwierigkeiten wird im Gespräch mit den Eltern geklärt, wie sie ihr Kind beim Lesen zu Hause unterstützen können. Mit Hilfe einer erstellten, altersspezifischen Leseliste können somit den Eltern Lesetipps an die Hand gegeben werden.

Gleichzeitig unterstützte die Elternschaft das Projekt "Schüler erlesen sich eine Bibliothek" mit offenen Ohren für die Lesevorträge ihrer Kinder und damit verbunden auch entsprechende Spenden zur Einrichtung der neuen Bibliothek in Wallrabenstein.

Ausblick

In Absprache mit der Fachschaft Deutsch und der Schulleitung sind wir sehr daran interessiert, weitere Informationen bzw. Empfehlungen für das Einüben ausgewählter Lesestrategien und auch deren Nachhaltigkeit zu erhalten. Aus diesem Grund möchten wir im Rahmen eines pädagogischen Tages das Angebot einer Fortbildung durch Prof. Gold bzw. seiner Mitarbeiter nutzen, um allen Kollegen weitere Möglichkeiten der Leseförderung speziell in ihrem Fach zu eröffnen.

Das vorliegende Leseförderkonzept wird kontinuierlich überarbeitet und von den Jahrgangsteams in den Jahresplänen eingearbeitet und umgesetzt. Die Evaluation erfolgt am Ende des Schuljahres.

Weiterer Förderunterricht findet statt unter den Konzepten des Offenen Lernens, des Gemeinsamen Unterrichts und der Begabtenförderung. Unser Ziel ist es, bei einer besseren Lehrerversorgung wieder eine Englisch- und Mathematikförderung für schwache Schüler einzuführen.