Hintergrundbild
  Leitbild
  Schulkompass
  Schulordnung
  Bausteine
  Auszeichnungen
  Entwicklung
  Abschlüsse
  Einzugsgebiet
  Geschichte
  Referendariat
Corona bedingte Regelungen
Von 03. bis 05.05.2021 sind wie bisher alle 5er und 6er in halbierten Klassen anwesend. Die Abschlussklassen 9 und 10 waren seit Dezember in voller Gruppengröße da. Ab morgen wechseln auch unsere Abschlussklassen in das Wechselmodell und sind somit in halber Gruppengröße da. Besonderheiten ergeben sich im Jahrgang 9, denn von Montag bis Mittwoch sind nur die Hauptschüler in halbierter Anzahl anwesend. Es sind somit sehr kleine Gruppen. Erst ab Donnerstag kommen die übrigen 9er hinzu, sodass in Summe eine halbe Klasse 9a, 9b, 9c und 9d in der Schule ist. Die Hauptfächer werden weiterhin in Kursen unterrichtet. Alle anderen Fächer sind Klassenkurse. Ausnahmen sind hierbei die zweite Fremdsprache und Religion/Ethik, diese Kurse sind jahrgangsübergreifend.

Ab dem 06.05.2021 kommen alle 7er und 8er und restlichen 9er in halbierter Klassengröße in die Schule.
(02.05.2021, 16:17 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Schulprofil

Eine IGS - Was ist das?

IGS ist die Abkürzung für Integrierte Gesamtschule, in der man den Haupt- und Realschulabschluss, sowie die Versetzung in die Klasse 11 der gymnasialen Oberstufe erreichen kann. An der IGS gibt es keine vorzeitige Festlegung des Bildungsganges, mehr Zeit zum Lernen und eine hohe Durchlässigkeit zwischen den Bildungsgängen. Wir verstehen uns daher als grundsätzliche Alternative zum 3-gliedrigen Schulsystem.

Schulprogramm

Schulentwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess. Mit der Einführung des Schulprogramms werden die einzelnen Elemente transparent und der Reflexion zugänglich. Das erste Schulprogramm der Gesamtschule Wallrabenstein wurde 2002 beschlossen. Es enthält im Wesentlichen eine Beschreibung dessen, was wir zu dieser Zeit als Bausteine unseres Schulprofils betrachtet haben. Inzwischen haben wir uns mehrfach einer Evaluation von außen unterzogen, z.B. 2004 durch das DIPF (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung), 2008 durch die Universität Lüneburg im Rahmen des Projekts "Gemeinsam gesunde Schule entwickeln" und seitdem mehrfach durch den "Schul-TÜV" des Hessischen Instituts für Qualitätssicherung (IQ). Die Ergebnisse solcher Untersuchungen liefern uns wichtige Daten für die weitere Schulentwicklung. Ziel muss sein, auf der Basis solcher Untersuchungen und weiterer empirisch erfasster Daten die Qualität des Unterrichts zu erhöhen.

In den letzten Jahren sind einige richtungsweisende Beschlüsse gefasst worden, insbesondere die Bildung von Jahrgangsteams, die regelmäßige Koordination der Lehrkräfte und die Änderung der äußeren Differenzierung von A/B/C in E/G. Ziel dieser Maßnahmen ist die Ermöglichung einer engeren pädagogischen Zusammenarbeit in den Jahrgängen, ein größerer Erfolg der pädagogischen Arbeit und damit eine größere Zufriedenheit von Lehrern und Schülern.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit in den nächsten Jahren wird auf der Weiterentwicklung der Umsetzung der Bildungsstandards und des kompetenzorientierten Lehrens und Lernens liegen. Damit gewinnt die Notwendigkeit des binnendifferenzierenden Unterrichts noch mehr an Bedeutung.

Dementsprechend überarbeiten wir unser Schulprogramm sukzessive und kontinuierlich. Ein umfassender Überblick darüber, wie wir arbeiten, ergibt sich auch aus unserem Leitbild und den pädagogischen Bausteinen.