Hintergrundbild
  Termine
  Vertretungen
  Ferien
Corona bedingte Regelungen
Von 03. bis 05.05.2021 sind wie bisher alle 5er und 6er in halbierten Klassen anwesend. Die Abschlussklassen 9 und 10 waren seit Dezember in voller Gruppengröße da. Ab morgen wechseln auch unsere Abschlussklassen in das Wechselmodell und sind somit in halber Gruppengröße da. Besonderheiten ergeben sich im Jahrgang 9, denn von Montag bis Mittwoch sind nur die Hauptschüler in halbierter Anzahl anwesend. Es sind somit sehr kleine Gruppen. Erst ab Donnerstag kommen die übrigen 9er hinzu, sodass in Summe eine halbe Klasse 9a, 9b, 9c und 9d in der Schule ist. Die Hauptfächer werden weiterhin in Kursen unterrichtet. Alle anderen Fächer sind Klassenkurse. Ausnahmen sind hierbei die zweite Fremdsprache und Religion/Ethik, diese Kurse sind jahrgangsübergreifend.

Ab dem 06.05.2021 kommen alle 7er und 8er und restlichen 9er in halbierter Klassengröße in die Schule.
(02.05.2021, 16:17 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Handyverbot? Nicht mit uns!

(Pressemitteilung der Schülervetretung vom 08.04.2014)

„Handyverbot, damit wir uns mehr unterhalten? Nicht mit uns!“, lautete die klare Botschaft von knapp 400 Wallrabensteiner Schüler(inne)n. 

Der Grund: Vor kurzem wurde das zwischenzeitlich gelockerte Handyverbot an der Gesamtschule Wallrabenstein wieder in Kraft gesetzt, was zu großem Entsetzen in der Schülerschaft führte. Um zu zeigen, was die Schülerschaft von der, in ihren Augen übertriebenen, Handyregelung hält, organisierte der Vorstand der Schülervertretung einen Protest, den er über das Internet in der ganzen Schule verbreitete. Am Mittwoch, den 26. März sollten alle Schüler(innen), die gegen das Handyverbot protestieren wollen, ein Buch oder eine Zeitschrift mitbringen und sich in der zweiten großen Pause in der Cafeteria versammeln. Das Highlight der Aktion bestand darin, dass sie sich einzig und allein mit ihrem Buch beschäftigen sollten, anstatt mit ihren Freunden Gespräche zu führen. Damit wollte man das Argument, Handys würden die Kommunikation der Schüler verhindern, widerlegen.

Die engagierten Schülervertreter konnten sich bereits Tage vor dem Protest über viele positive Rückmeldungen freuen, doch dass die Beteiligung so groß sein würde, hätte niemand gedacht. Als es um 11:15 Uhr zur Pause klingelte, füllte sich die Cafeteria rasend schnell. Die zuvor aufgehängten Plakate „Handyverbot, damit wir uns mehr unterhalten? Nicht mit uns!“, sowie „In der Cafeteria bitte absolute Ruhe!“ ließen die anwesenden Lehrer(innen) klar erkennen, worauf der Protest bezogen war. Nach etwa fünf Minuten waren alle teilnehmenden Schüler(innen) eingetroffen, der ganze Fußboden war voller Jugendlicher und deren Bücher und selbst im angrenzenden Flur mussten sich einige von ihnen niederlassen, da in der Cafeteria schlicht kein Platz mehr war. Schließlich verbrachten knapp 400 Schüler ihre große Pause mit lesen, und das obwohl ein ganzer Jahrgang der insgesamt 600 Schüler aufgrund eines Wandertages überhaupt nicht in der Schule war.

Nach ca. 10 Minuten beendete der Schulleiter Herr Martin das Schweigen, welches bis dahin ohne Unterbrechung stattgefunden hatte. Er sei sehr beeindruckt von dieser Aktion, verkündete er und sagte dem Vorstand der Schülervertretung ein gemeinsames Treffen zu, bei dem man sich über die verschiedenen Meinungen zum Thema Handy austauschen und auch gemeinsam über eine alternative Regelung reden könne. Diese Worte bejubelten die Schüler(innen) sehr. Viele von ihnen vermuteten vor dem Protest, dass dieser aufgrund zu weniger Teilnehmer überhaupt nicht auffallen, oder gar von anderen Schüler(inne)n gestört werden würde, indem sie die Cafeteria wie gewohnt als Ort für lustige Unterhaltungen und ähnliches nutzen.

Ob die Schülervertretung es schafft, eine neue Handyregelung herbeizuführen, ist weiter offen, doch allein der jahrgangsübergreifende Zusammenhalt, durch den sich die kreative Aktion auszeichnete, und die großteils positiven Reaktionen der Lehrer(innen) wird bei den Schüler(innen) der IGS Wallrabenstein als großer Erfolg angesehen. Sie sind sich einig, dass sie weiterhin für eine schülerfreundliche Lösung kämpfen wollen.

Mehr...
Der Spiegel berichtet vom Handytreik (15.12.2014)
Weitere Infos zur Schülervertretung
Ansprechpartner: Herr Kleiter, Herr Ostwald
Stand: [AKTUZEIT]