Hintergrundbild
  Termine
  Vertretungen
  Ferien
Corona bedingte Regelungen
Von 03. bis 05.05.2021 sind wie bisher alle 5er und 6er in halbierten Klassen anwesend. Die Abschlussklassen 9 und 10 waren seit Dezember in voller Gruppengröße da. Ab morgen wechseln auch unsere Abschlussklassen in das Wechselmodell und sind somit in halber Gruppengröße da. Besonderheiten ergeben sich im Jahrgang 9, denn von Montag bis Mittwoch sind nur die Hauptschüler in halbierter Anzahl anwesend. Es sind somit sehr kleine Gruppen. Erst ab Donnerstag kommen die übrigen 9er hinzu, sodass in Summe eine halbe Klasse 9a, 9b, 9c und 9d in der Schule ist. Die Hauptfächer werden weiterhin in Kursen unterrichtet. Alle anderen Fächer sind Klassenkurse. Ausnahmen sind hierbei die zweite Fremdsprache und Religion/Ethik, diese Kurse sind jahrgangsübergreifend.

Ab dem 06.05.2021 kommen alle 7er und 8er und restlichen 9er in halbierter Klassengröße in die Schule.
(02.05.2021, 16:17 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Fairtrade-Rosen aus Afrika

(Mitteilung des Teams 6 vom 14.02.2014)

Den Valentinstag dieses Jahres nahm das Lehrerteam des 6. Jahrgangs der  Gesamtschule Wallrabenstein zum Anlass, ihren Schüler(inne)n das Konzept der unter fairen sozialen und ökologischen Bedingungen erzeugten Lebensmittel und Waren zu erläutern. Die Gesamtschule Wallrabenstein möchte in diesem Zusammenhang verstärkt Impulse setzen und die Schülerinnen und Schüler zu bewusstem Einkauf und bewusster Ernährung unter sozialen und ökologischen Aspekten  anleiten.

Zu diesem Thema hatte die Gesamtschule Wallrabenstein  Herrn Bede Godwyll, Berater der „Fair Trade Company“ eingeladen, der die Bedingungen der Zucht und Ernte von Rosen in Afrika den Schüler(inne)n anschaulich näher brachte. Herr Godwyll erläuterte, dass die Arbeitsbedingungen auf  Blumenfarmen in Afrika  immer wieder durch schlechte Arbeitsbedingungen, die Verwendung von Chemikalien, niedrige Löhne ohne Sozialleistungen auffallen, die vielfach nicht europäischen Mindeststandards entsprechen und dadurch schwerwiegende – vor allem körperliche – Beeinträchtigungen der auf diesen Rosenfarmen tätigen Arbeiter(innen) nach sich ziehen. Die Schüler(innen) waren sehr interessiert, überrascht, aber auch betroffen, unter welchen Arbeitsbedingungen  Rosen in Afrika gezüchtet werden. Herr Godwyll stellte im Rahmen seines Vortrags aber auch dar, wie eine „faire“ Zucht von Rosen möglich ist, die für den Endverbraucher nur unwesentlich teurer ist. 

Als besondere Überraschung hatte das Lehrerteam gemeinsam mit Herrn Godwyll die gegenseitige Übergabe von 110 Rosen der Schülerinnen und Schüler aus „Fair - Trade – Anbau“ vorbereitet, die zum Abschluss der Veranstaltung noch einmal den Impuls zum bewussten Einkauf von Lebensmittel n und Waren gab, die unter fairen Arbeits- und sozialen Bedingungen produziert wurden.

Mehr...
Bilder von der Veranstaltung
Mehr zum Fairtrade-Konzept der IGS
Ansprechpartnerin: Frau Schupeta
Stand: [AKTUZEIT]