Hintergrundbild
  Termine
  Vertretungen
  Ferien
Corona bedingte Regelungen
Von 03. bis 05.05.2021 sind wie bisher alle 5er und 6er in halbierten Klassen anwesend. Die Abschlussklassen 9 und 10 waren seit Dezember in voller Gruppengröße da. Ab morgen wechseln auch unsere Abschlussklassen in das Wechselmodell und sind somit in halber Gruppengröße da. Besonderheiten ergeben sich im Jahrgang 9, denn von Montag bis Mittwoch sind nur die Hauptschüler in halbierter Anzahl anwesend. Es sind somit sehr kleine Gruppen. Erst ab Donnerstag kommen die übrigen 9er hinzu, sodass in Summe eine halbe Klasse 9a, 9b, 9c und 9d in der Schule ist. Die Hauptfächer werden weiterhin in Kursen unterrichtet. Alle anderen Fächer sind Klassenkurse. Ausnahmen sind hierbei die zweite Fremdsprache und Religion/Ethik, diese Kurse sind jahrgangsübergreifend.

Ab dem 06.05.2021 kommen alle 7er und 8er und restlichen 9er in halbierter Klassengröße in die Schule.
(02.05.2021, 16:17 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Am Tag der offenen Tür informieren sich Besucher über die Angebote der IGS

(Bericht aus der Idsteiner Zeitung vom 20.01.2015 von Beke Heeren-Pradt)

Samstagvormittag, großes Hallo in der Sporthalle der Integrierten Gesamtschule in Wallrabenstein: In einer langen Kette laufen einige Viertklässler und ein Zehntklässler durch einen abgesteckten Bereich der Halle. Sie halten sich an den Händen und versuchen, möglichst koordiniert die letzten noch frei herumlaufenden Mitglieder ihrer Gruppe einzufangen. „Kettenfangen“ nennt sich das Spiel, das sie da zum Aufwärmen spielen, um sich anschließend an acht im Rest der Halle aufgebauten Stationen in verschiedenen Sportarten und Disziplinen auszuprobieren.

Schnupperunterricht

Es ist Tag der offenen Tür an der einzigen weiterführenden Schule in Hünstetten, und wie jedes Jahr ist auch an diesem Januarsamstag das Interesse bei Grundschulkindern und deren Eltern groß, ein wenig mehr zu erfahren über Räumlichkeiten, Lehrer und Fächer in der IGS – und dabei gleichzeitig auch hineinzuschnuppern in die Atmosphäre der Schule, die jeden Sommer vier neue fünfte Klassen bildet.

Schnupperunterricht gibt es an diesem Samstag für die Grundschüler: Deutsch bei Frau Guse, Kunst bei Herrn Vetter, Musik bei Herrn Kleiter, Spanisch bei Frau Bauer und Weiteres.

„Buenos días“ hören die gespannten Viertklässler, die aus den Grundschulen der gesamten Region gekommen sind, und identifizieren die eine aufgehängte Landkarte als Karte von Spanien, die andere als Karte von Lateinamerika. „Schaut einmal, in so vielen Ländern wird Spanisch gesprochen“, erklärt Lehrerin Bauer dann doch auf Deutsch und zeigt den Schülern, wo ihr Heimatland Chile liegt.

„Spektralfarben könnt ihr auch Regenbogenfarben nennen“, findet Physiklehrerin Anja Weier, als sie eine Versuchsanordnung erklärt, die die Spektralfarben sichtbar macht. Einfache Phänomene aus Optik, Akustik und Elektrizitätslehre dürfen die Viertklässler beobachten und dazu kleine Experimente machen. Das macht sichtlich Spaß, auch wenn der eine oder die andere mitunter noch etwas zurückhaltend ist.

Pädagogisches Konzept

Während die Kinder eigene Eindrücke in der für sie neuen Schule sammeln, bekommen ihre Eltern Wichtiges zum pädagogischen Konzept der Gesamtschule erläutert, das vor allem unter dem Schlagwort „Teamschule“ firmiert. Denn feste, möglichst kleine Lehrerteams begleiten die Schüler jeweils über mehrere Jahre, was eine enge Schüler-Lehrer-Bindung ermögliche. Die Kooperation mit der Musikschule Hünstetten ist stets ein wichtiges Thema, bietet sie doch musikalische Ausbildung der Schüler weit über den normalen Musikunterricht hinaus. Außerdem zeichnet die Musikschule verantwortlich für die Mittagsbetreuung der jüngeren Schüler.

Elternvertretung, Förderverein und Schulsozialarbeit stellen sich traditionell in der Pausenhalle vor, Fachräume und Bibliothek sind offen zur Besichtigung. Doch die Schüler sind besonders gespannt auf den Schnupperunterricht in Fächern wie Physik und Chemie, die sie aus der Grundschule noch nicht kennen.