Hintergrundbild
  Termine
  Vertretungen
  Ferien
Corona bedingte Regelungen
Von 03. bis 05.05.2021 sind wie bisher alle 5er und 6er in halbierten Klassen anwesend. Die Abschlussklassen 9 und 10 waren seit Dezember in voller Gruppengröße da. Ab morgen wechseln auch unsere Abschlussklassen in das Wechselmodell und sind somit in halber Gruppengröße da. Besonderheiten ergeben sich im Jahrgang 9, denn von Montag bis Mittwoch sind nur die Hauptschüler in halbierter Anzahl anwesend. Es sind somit sehr kleine Gruppen. Erst ab Donnerstag kommen die übrigen 9er hinzu, sodass in Summe eine halbe Klasse 9a, 9b, 9c und 9d in der Schule ist. Die Hauptfächer werden weiterhin in Kursen unterrichtet. Alle anderen Fächer sind Klassenkurse. Ausnahmen sind hierbei die zweite Fremdsprache und Religion/Ethik, diese Kurse sind jahrgangsübergreifend.

Ab dem 06.05.2021 kommen alle 7er und 8er und restlichen 9er in halbierter Klassengröße in die Schule.
(02.05.2021, 16:17 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Angst vor Amoklauf sorgt für Polizeieinsatz

(Bericht aus dem Wiesbadener Kurier vom 17.03.2010 von Volker Stavenow)

Die Angst vor einem möglichen Amoklauf eines Schülers hielt am Mittwoch Jugendliche, Lehrer, Eltern und Polizei ab 8 Uhr an der IGS Wallrabenstein in Atem. Die Entwarnung kam aber schnell: "Es bestand nie eine Gefahr für Leib und Leben", konnten die Beamten nach schnellen und umfassenden Ermittlungen feststellen, dass lediglich ein Gerücht für die helle Aufregung gesorgt hatte.

Die Idsteiner Polizei wollte gestern Morgen auf dem Parkplatz der IGS Wallrabenstein eigentlich nur Busse kontrollieren, weil in jüngster Vergangenheit immer wieder Klagen über überfüllte Fahrzeuge laut geworden waren. Es kam ganz anders: Als Schüler den Beamten erzählten, dass ein Jugendlicher gedroht hätte, die Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen "platt zu machen", reagierte die Polizei sofort. Auch die Schulleitung wurde von einer Schülerin über die mögliche Gefahr informiert.

Herbeigerufene Spezialeinsatzkräfte der Polizei durchsuchten wenig später die Schule. Da die Schüler den jungen Mann, der angeblich diese Worte gesagt haben sollte, den Polizisten gut beschrieben, wurden alle Schüler, auf die diese Beschreibung passte, aus den Klassen geholt und befragt. So fanden die Beamten schließlich einen Schüler einer 10. Klasse, der jedoch aussagte, dass er diese Worte nie gesagt habe.

Wie die Idsteiner Polizei mitteilt, konnte deshalb die angespannte Lage an der IGS schnell wieder gelöst werden. Der Unterricht habe fortgesetzt werden können.