Hintergrundbild
  Presse
  Termine
  Vertretungen
Himmelfahrt und Fronleichnam
Nach mehrfacher Rückfrage weisen wir darauf hin, dass an den Brückentagen nach Himmelfahrt und Fronleichnam, also am 11.05. und am 01.06., in ganz Hessen schulfrei ist!
(06.05.2018, 15:56 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38
Runde für Runde gegen Polio

Schüler der IGS Wallrabenstein unterstützen
Aktion des Rotary-Clubs mit 8000 Euro

(Bericht aus dem Wiesbadener Tagblatt vom 17.06.2010
von Margret Brüning)

"Achttausend" - die magische Zahl auf dem Scheck, den der Schulleiter der Gesamtschule IGS Wallrabenstein, Johann Weber, an Thomas Koch, amtierender Präsident des Rotary-Clubs Bad Camberg-Idstein, übergibt. Mit dabei sind die Klassensprecher der Jahrgangsstufen fünf bis zehn sowie Dieter Wölfinger, Ulrich Menken, Erhard Anders und Ellen Koch vom Rotary-Club.

Schulleiter Johann Weber (links) überrreicht den symbolischen Spendenscheck an Thomas Koch vom Rotary Club. Weitere Bilder...

"Dass so viel Geld zusammenkommen konnte, haben wir nur den Schülern zu verdanken", berichtet Sportlehrerin Katrin Schupeta, die dazu beitrug, den Lauf zu organisieren, "denn sie haben das Geld in einem Sponsorenlauf verdient." Die Idee zu einem sogenannten Sponsorenlauf habe es in der Schule schon lange gegeben, allerdings seien die Pläne erst nach einer Anfrage des Rotary-Clubs konkret geworden. Etwa 500 Schüler liefen an diesem Tag, jede Jahrgangsstufe eine Stunde lang. Mit Essen und Getränken wurden sie von Mitgliedern des Rotary-Clubs sowie Mitgliedern des Fördervereins versorgt.

Zunächst aber mussten sich die Schüler eigenständig im privaten Umfeld auf die Suche nach Sponsoren machen: Das waren meist Eltern und Großeltern, oft wurde die gesamte Familie mit einbezogen. Pro gelaufener Runde (etwa 500 Meter um das Schulgelände herum) galt es, eine kleine Summe zu spenden. Erwartungen der Sponsoren übertroffen.

Allerdings hatte niemand mit dem Ehrgeiz der Schüler gerechnet: "Manche sind so viel gelaufen, dass sie sicherlich die Erwartungen ihrer ‚Sponsoren‘ übertroffen haben. Niemand war verpflichtet zu zahlen, und trotzdem haben sie es getan. Ein Schüler gab sogar mit 560 Euro ab. So kamen wir ganz schnell auf eine richtig große Summe", freut sich Schupeta über das Engagement der Schüler und Familien. "In Zukunft wollen wir solche Läufe öfter organisieren, um aus dem Erlös Anschaffungen für die Schule zu machen, Sportgeräte zum Beispiel."

Doch mit dem Sponsorenlauf war der Einsatz der Schüler für Rotary nicht getan. Thomas Koch zeigte sich immer noch überrascht über eine ganz bestimmte Entscheidung der Schülerversammlung: "Eigentlich war das Ganze so gedacht, dass ein Teil des Geldes aus dem Sponsorenlauf an unsere Sache geht und der Rest für Anschaffungen in der Schule genutzt wird. Die Schüler haben allerdings entschieden, dass die gesamte Summe unserer Sache zukommen soll. Da wir alle ehrenamtlich arbeiten, wird das Geld auch eins-zu-eins dort ankommen wo es gebraucht wird."

Getreu dem Motto "Service above oneself" - also selbstlos zu dienen - haben sich Menschen aus aller Welt für den Kampf gegen Polio zusammengeschlossen, einen Kampf, der seit Mitte der Achtzigerjahre geführt wird. Wer an Polio - hierzulande auch Kinderlähmung genannt - erkrankt, leidet unter Langzeitschäden wie Lähmungen und Durchblutungsstörungen, aber auch an Gelenkschäden und Skoliose, also eine Verbiegung der Wirbelsäule.

In vier Ländern ist Polio ein nennenswertes Problem Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation werden Impfaktionen in der ganzen Welt organisiert. Monetäre Unterstützung erfährt Rotary vor allem von der "Bill and Melinda Gates Foundation" sowie von einigen kirchlichen Organisationen. "Heute gibt es nur noch vier Länder, in denen Polio ein nennenswertes Problem darstellt", erläutert Thomas Koch, der amtierende Präsident des Rotary-Clubs Bad Camberg-Idstein, "und das sind Pakistan, Afghanistan, Indien und Nigeria." An ihrer Arbeit gehindert würden sie nicht nur durch widrige Umstände, beispielsweise politischer Unruhe oder mangelnder Infrastruktur, sondern auch durch religiöse Vorbehalte: "Mancherorts glauben die Menschen, Polio-Schluckimpfungen führten zu Unfruchtbarkeit, deswegen kommen wir an viele Kinder gar nicht erst ran," bedauert Koch.

Um sich den Schülern der IGS für die Unterstützung im Kampf gegen Polio erkenntlich zu zeigen, spendet Rotary an das IGS-Programm "Gesunde Ernährung für Kinder", denn derzeit läuft die Rotary-Aktion "Gesunde Kids". Hier geht es darum, der Übergewichtigkeit und Bewegungsarmut von Kindern entgegenzuwirken.

Mehr...
Fotos von der Spendenübergabe
Weitere Informationen zum Sponsorenlauf
Ansprechpartnerin: Frau Schupeta
Stand: [AKTUZEIT]