Hintergrundbild
  Presse
  Termine
  Vertretungen
  Ferien
Telefonanlage wird aktualisiert
Am 10. und 11. September wird unsere Telefonanlage erneuert. In diesem Zeitraum ist die IGS telefonisch nicht erreichbar.
(30.08.2019, 08:53 Uhr)
Suche
Mehr
Kontakt
IGS Wallrabenstein
Auf der Weid
65510 Hünstetten
06126-225-0
06126-225-38

Digitalisierung: IGS Wallrabenstein wünscht sich WLAN

(Bericht aus der Idsteiner Zeitung vom 29.06.2019 von Beke Heeren-Pradt)

„Digitalisierung ist die Zukunft“, sagt die Schulleiterin der IGS Wallrabenstein, Sabine Theis. Über WLAN verfügt die Schule aber nicht. Womöglich kann die Gemeinde Hünstetten helfen.

„Digitalisierung ist die Zukunft“, bringt Sabine Theis, Schulleiterin der Integrierten Gesamtschule Wallrabenstein (IGS), für ihre Schule auf den Punkt, was auch in der Gesellschaft längst Konsens ist: Auch Schulen müssten sich des Themas annehmen. Doch der Weg ist alles andere als einfach. Vor allem Ausstattung und technische Voraussetzungen in der Schule trügen dazu bei, das Thema voranzubringen. Aber genau dies sei das Problem an der IGS.

„BYD“ heißt „Bring your own device“ – unter diesem Stichwort sollen Schüler eigene digitale Geräte im Unterricht in der Schule nutzen können. Dies ist an der IGS beispielsweise für Schüler des Jahrgangs 7 vorgesehen. Sie sollen ihr eigenes Endgerät mitbringen, um zu lernen, diese Technik sinnvoll anzuwenden. „Das geht aber nicht“, so Theis. Denn es gebe kein leistungsfähiges WLAN in der Schule.

Vor zwei Jahren hat die Schule an der Erarbeitung eines Medienbildungskonzepts teilgenommen, angestoßen vom Staatlichen Schulamt. Im Zuge dessen wurde festgelegt, dass in den Jahrgängen 5 und 6 das Thema Medienerziehung aufgegriffen wird. Wie mit dem Internet umgehen? Wie einen Avatar erstellen? Wozu das Internet nutzen? Was sind die Gefahren? Diese Fragen werden in den beiden ersten Schuljahren erörtert. Zudem werde vermittelt, wie Texte geschrieben und weitere Programme am Computer für die Arbeit in der Schule genutzt werden können. Im Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8, 9 und 10 gibt es IT-Kurse.

In der 10. Klasse wird schließlich von den Schülern erwartet, dass sie ihre obligatorische Hausarbeit in einer Präsentation vorstellen – gewissermaßen das Ziel der digitalen Ausbildung an der IGS. Auch im Matheunterricht wird digital gearbeitet: mit dem Programm „Geobra“. Ein genaues Fächercurriculum ist in Arbeit. Anfang Mai richtete die Schule eine große Zukunftskonferenz aus, um die Ziele der IGS neu zu definieren. Außer dem Tablet-Klassensatz gibt es derzeit sechs Smartboards an der Schule. Problematisch ist jedoch, dass diese mittlerweile in die Jahre gekommen sind und es keine Unterstützung vom Kreis als Schulträger gibt. In zwei Computerräumen kann unterrichtet werden. Im November wird der zweite Computerraum durch eine zweite „mobile“ Tablet-Klasse ersetzt.

Schulleiterin Theis ist nicht begeistert von den fest im Klassenraum installierten Smartboards. Die Chemielehrerin hätte lieber sogenannte „Active Panels“, die in die Räume mitgebracht werden könnten, in denen sie gebraucht werden. Der Landkreis als Schulträger will die Geräte aber nicht anschaffen. Trotzdem ist es der Schule gelungen, mit Landesmitteln ein solches Gerät für das neue Schuljahr zu bestellen.

„Allererste Priorität bei der Digitalisierung der IGS hat neben der Schulung des Kollegiums der Ausbau eines WLAN-Netzes“, sagt Theis und betont, dass schnelles Internet für alle genau das sei, was fehle. Mit eventuellem Geld aus dem Digitalpakt könnte sie sich vorstellen, Internetzugänge sowohl für Schüler als auch für Kollegen zu schaffen. Fürs erste freut sich die Schulleiterin darauf, im November mit neuen Servern, Computern und Tablets versorgt zu werden und das neue „Active Panel“ in Gebrauch zu nehmen.

WLAN in der Schul- und Gemeindebibliothek

Gleichwohl ist das Thema technische Wartung kreisweit nicht gelöst. Beim Thema WLAN bietet sich vielleicht Abhilfe durch die Gemeinde Hünstetten. Diese bietet jetzt die Möglichkeit für ein WLAN-Netz in der in der IGS untergebrachten Bücherei, die sowohl Schul- als auch öffentliche Gemeindebibliothek ist. Die Gemeinde möchte in der Bibliothek die Möglichkeit der „Onleihe“ anbieten. Das bedeutet, dass elektronische Bücher und andere Medien über das Internet ausgeliehen werden können. Dazu bedarf es WLAN in der Bücherei. Ob dies auch für eine Ausweitung auf die gesamte Schule taugen könnte, wird geprüft.